Abibac, „Section européenne” und Wahloptionen

Abibac

Seit 2003 bietet das Lycée Jean Renoir einigen SchülerInnen, gleichzeitig zwei Schulabschlüsse zu erwerben (Es wird durch ein Abkommen zwischen den beiden Regierungen – der deutschen und der französischen – aus dem Jahr 1994 geregelt):

  • Das französische Baccalauréat
    und
  • Das Abitur

Die Auswahl der SchülerInnen für diesen Zweig findet am Ende der 9. Klasse statt :  Die SchülerInnen bewerben sich mit einem Exposé, eine Kommission trifft die Entscheidung und informiert darüber die Familien.

Die Section „européenne” mit Englisch

Dieser Zweig bietet seit 2009 den Unterricht in naturwissenschaftlichen Fächern (Sciences de la Vie et de la Terre) teilweisen in englischer Sprache an.

Das Ziel dabei ist es, den SchülerInnen die bestmöglichen Kompetenzen in Englisch zu geben, insbesondere in wissenschaftlichen Bereichen – dies wird auch im Abschlusszeugnis angegeben, nachdem eine spezielle mündliche Abschlussprüfung bestanden wird, nämlich die DNL (Discipline Non Linguistique).
Die « Europäische Sektion » hat den Status einer Wahloption beim Baccalauréat-Abschluss und sieht außerdem mindestens eine Schülerfahrt in ein englischsprachiges Land vor.
Diese Option muss am Ende der 9. Klasse gewählt werden, die gewählten SchülerInnen aller drei Richtungen (ES, L und S) werden in einer Gruppe während der drei letzten Gymnasialjahren unterrichtet.

Es ist nicht möglich, gleichzeitig die Option ABIBAC und die „Section européenne“ zu wählen.

Wahloption Spanisch

Was lernt man im Spanisch-Unterricht in der 11. und 12. Klasse?

Es wird nach dem amtlichen Lehrplan unterrichtet und wir behandeln die für die Gymnasialstufe 2 vorgeschriebenen Schwerpunkte. Da für die 3 Fremdsprachen in der 11. und 12. Klassen dieselben acht Schwerpunkte vorgesehen sind, verstärkt die Arbeit an Themen und Aufgaben im Spanischunterricht methodologisch die in den anderen Fremdsprachen erlernten Kompetenzen.

L’option espagnol LVC suppose-t-elle une importante charge de travail ?

Les enseignantes d’espagnol sommes conscientes de la charge continue de travail à laquelle sont soumis les élèves de 1èreet Terminale. C’est pour cela que nous essayons d’exploiter au maximum les 2 heures de cours hebdomadaires et ne donnons de devoirs que de façon exceptionnelle. Encore une fois, l’esprit est de travailler sans pression (pas d’épreuves) et de profiter de cet enseignement comme un enrichissement personnel.

Quel est l’intérêt de prendre l’option espagnol LVC ?

Dans le cadre de la réforme du lycée, la LVC est évaluée par l’intermédiaire des bulletins de note des années de 1re et de terminale, qui comptent (chaque matière à poids égal) pour 10% de la note finale du baccalauréat. L’option facultative peut éventuellement servir à augmenter la moyenne générale.
En dehors de cet intérêt à court terme, il s’agit d’un évident bénéfice linguistique, culturel et cognitif qui peut servir tant dans le domaine privé que dans le secteur professionnel.

Peut-on arrêter l’option espagnol LVC en cours d’année ?

Dans l’idéal, il serait bon de prendre la décision d’arrêter l’option dans le courant du premier mois. En effet, la dynamique de classe se met en place et la « disparition » d’un camarade altère cette ambiance. D’autre part, dans ce premier mois, l’élève peut se faire une idée des attentes des enseignants dans les différentes matières et du rythme de travail qu’il aura dans l’année. Il est également important que les élèves soient conscients de ce qu’implique un engagement et n’abandonnent pas « sur un coup de tête ». Cependant, si dans le courant de l’année l’élève souffrait d’une importante surcharge de travail, l’arrêt de l’option reste possible, en dialogue avec son enseignante.

L’espagnol peut-il être pris seulement comme option facultative LVC en cycle terminal ?

Non : pour les élèves non abibac, l’espagnol peut aussi être suivi comme LVA ou LVB ; pour les élèves abibac,  l’espagnol peut être suivi comme LVB. Cela peut éventuellement intéresser les élèves qui se sentent moins à l’aise en anglais ou en allemand. Tous les élèves suivant l’enseignement espagnol (LVA, LVB, LVC) sont regroupés dans une même classe mais les tâches et les attentes sont individualisées.

Wahloption Latein

Lateinunterricht wird ab der Jahrgangsstufe 7 (5ème) angeboten und kann – beim Beginn in der 5ème – als Wahlfach bis zur Terminale besucht werden (1 bis 3 Wochenstunden).

Die Option Latein wird beim Diplôme National du Brevet in Form eines Bonus von 10 oder 20 Punkten berücksichtigt.
Bei den Baccalauréat-Prüfungen ist Latein die einzige fakultative Option, für welche das Ergebnis mit dem Koeffizient 3 berechnet wird: Punkte, die in der durchschnittlichen Note für Latein in der Klassen Première (Jgst. 11) und Terminale (Jgst. 12) oberhalb von 10 liegen, werden mit 3 multipliziert und als Bonus der Gesamtnote zugerechnet.

Latein bietet eine unzweifelhafte kulturelle Bereicherung und ist ein ausgezeichnetes Mittel, um strukturierte und analytische Denkweise zu fördern.
Die Analyse verschiedener Werke bringt den Schüler*innen ein die antike Welt näher und hilft ihnen, die moderne Welt besser zu verstehen, was zur Förderung der humanistischen Kultur führt.
Außerdem spielt Latein als Schulfach gerade in Bayern eine wichtige Rolle, es kann also ein zusätzlicher Trumpf beim Schulwechsel oder beim späteren Studium im deutschen Bildungssystem sein. Darüber hinaus gibt der Lateinunterricht unseren zweisprachigen Schüler*innen und solchen, die nicht im Sprachmilieu des Französischen aufwachsen, die wertvolle Möglichkeit, die Kenntnisse in der französischen Sprache zu konsolidieren und zu vertiefen.